Abschied des Denkmals der „grauen Busse“

Kommt zum Abschied des Denkmals der „grauen Busse“ um 12 Uhr am Samstag, den 26. Januar 2019 vor dem Schloss in 65589 Hadamar Westerwald an der Gymnasiumstraße

 

Seit Ende Mai vergangenen Jahres befindet sich das von Horst Hoheisel und Andreas Knitz bereits vor elf Jahren entwickelte mobile Denkmal der „grauen Busse“ in Hadamar und wurde von einer gut besuchten erinnerungspolitischen Veranstaltungsreihe der Stadt in Kooperation mit der Gedenkstätte auf dem Mönchberg begleitet.

Dieses Erinnerungszeichen verweist auf die öffentlichen Bustransporte von Patient*innen in die nationalsozialistischen Tötungsanstalten, von denen allein Hadamar in den Jahren 1941 bis 1945 über 14.000 Kinder, Frauen und Männer Opfer der Giftgasaktion „T4“ und der sogenannten Euthanasie wurden. Das Denkmal kam von seiner letzten Station in Frankfurt/Main, von wo allein mehr als 400 Menschen in den 1940iger zur Tötung in die Stadt im Unterwesterwald gebracht wurden. Am 26. Januar wird ab 12 Uhr der Rückbau des Denkmals mit szenischen Lesungen begleitet. Bündnis90/DIE GRÜNEN rufen zur Teilnahme daran auf.

Plakat Verabschiedung-Denkmal der „grauen Busse“ ansehen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld